Datenschutzhinweis – Webinar mit Recode.Law

Um an dem Webinar teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung über „Eventbrite“ erforderlich. Das Webinar selbst wird über die Videkonfernzsoftware „Zoom“ abgehalten.
Datenschutzrechtlicher Verantwortlicher ist recode.law.
Recode.law ist Veranstalter des Events bei Eventbrite und veranstaltet das Zoom-Meeting.  Nach erfolgreicher Registrierung erhaltet Ihr die Einwahldaten für die Videokonferenz an die angegebene E-Mail-Adresse. Die hierzu erforderlichen Daten erhält recode.law von Eventbrite.

 

Eventbrite

  • Um sich für die Veranstaltung anmelden zu können, ist kein Eventbrite-Account erforderlich.
  • Sofern Ihr Euch ohne Account zur Veranstaltung anmeldet, werden die personenbezogenen Daten erhoben, die Ihr bei der Anmeldung angeben müsst, also Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse.
  • Außerdem werden bestimmte technische Daten automatisch erfass. Dazu gehören eine mit dem Zugriffsgerät und/oder Ihrem Browser verbundene eindeutige Kennung (zum Beispiel Eure IP-Adresse), Merkmale des Zugriffsgeräts und/oder des Browsers, statistische Daten zu Euren Aktivitäten auf den Services, Angaben dazu, wie Ihr auf die Services zugreift, und Daten, die über Cookies, Pixel-Tags, Local Shared Objects, Web Storage und ähnliche Technologien erhoben werden.
  • Die Datenerhebung erfolgt auf Grundlage der Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO) und ist zudem für den Zugang zum Event erforderlich (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO).
  • Die Daten (einschließlich personenbezogener Daten) werden in die USA übermittelt, wo sich die Server von Eventbrite befinden.
  • Um Euch zur Videokonferenz einladen zu können, werden die bei Eventbrite angegebenen personenbezogenen Daten (Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse) an recode.law weitergeleitet.
Mehr Infos dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung von Eventbride.

 

Zoom

  • Der Zoom Web-Client ermöglicht die Teilnahme an Zoom Meetings und Webinaren, ohne Plug-ins oder Software herunterladen zu müssen.
  • Sofern Ihr ohne Registrierung bei Zoom an der Videokonferenz teilnehmt, werden folgende personenbezogene Daten durch Zoom erhoben:
    • technische Informationen aus Software oder Systemen von Zoom, die die Dienste hosten, sowie aus Systemen, Anwendungen und Geräten, die für den Zugriff auf die Dienste verwendet werden, wie z. B: Konfigurationsdaten, Meeting-Metadaten, Nutzungsdaten der Funktion, Leistungsdaten, Dienst-Protokolle
    • ungefährer Standort (z. B. nächste Stadt oder Gemeinde)
    • Daten, die durch die Verwendung von Cookies und Pixeln von Tools (wie Google Analytics und Google Ads), wie zum Beispiel IP-Adressen, Browser-Typ, Internet-Dienstanbieter (ISP), Verweisende URL, Exit-Seiten, Dateien, die auf Marketing-Websites angesehen wurden (z. B. HTML-Seiten, Grafiken usw.), Betriebssystem und Datums-/Zeitstempel – Nähere Einzelheiten findet Ihr in der Cookierichtlinie.
  • Die Datenerhebung erfolgt auf Grund von vertraglicher Vereinbarung (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO), berechtigter Interessen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) sowie zur Einhaltung von Gesetzen (Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO).
  • Indem Sie Zoom nutzen oder personenbezogene Daten für einen der oben genannten Zwecke bereitstellen, willigen Sie in die Übertragung und Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten in den USA ein.

Mehr Infos dazu findet Ihr in der Datenschutzerklärung von Zoom.

 

Betroffenenrechte

Als von der Datenerhebung betroffene Personen, könnt Ihr ggü. recode.law, Eventbrite und Zoom folgende Rechte geltend machen:

  • Auskunftsrecht, Art. 15 DSGVO (ob und welche personenbezogenen Daten zu welchem Zweck und für wie lange gespeichert werden und ob diese an Dritte übermittelt werden)
  • Recht auf Berichtigung, Art. 16 DSGVO (Berichtigung betreffender unrichtiger personenbezogener Daten)
  • Recht auf Löschung, Art. 17 DSGVO (Löschung der erhobenen personenbezogenen Daten auf Verlangen und Löschpflicht bei Zweckfortfall, unrechtmäßiger Verarbeitung und Widerruf der Einwilligung)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Art. 18 DSGVO (bei unrichtigen Daten, unrechtmäßiger Verarbeitung, Zweckfortfall, Widerruf kann eingeschränkte Verarbeitung verlangt werden)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit, Art. 20 DSGVO (das Recht die Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln)
  • Widerrufsrecht, Art. 21 DSGVO (das Recht jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, zu widersprechen)