Gutachten: Fachschafts- und Gremienarbeit

Veröffentlicht am:
Autoren: Luisa Runge, Søren Reblin, Kristina Rager, Broder Ernst
Zitiervorschlag: [BRF/Runge/Reblin/Rager/Ernst, Gutachten: Fachschafts- und Gremienarbeit, S. 1-12]

Einleitung

Die Fachschaft ist eine Institution studentischer Selbstverwaltung, die die Interessen aller Studierenden ihres Studienfaches vertritt.1 Fachschaften sind für die Studierenden da, wenn es Fragen zu sämtlichen Bereichen des Studiums geht und stehen Ihren Kommiliton*innen mit Rat und Tat zur Seite. Aber was genau ist eine Fachschaft überhaupt und was sind Ihre Aufgaben?
Eine genaue Definition ist schwierig, da sich der Aufbau der Fachschaft von Universität zu Universität unterscheiden kann. Im Allgemeinen kann man sagen, Das Wort Fachschaft bezeichnet alle eingeschriebenen Studierenden eines Faches oder eines Fachbereichs.2 Wie diese wiederum organisiert ist, ist variabel. In jedem Fall beruht die Mitarbeit in der Fachschaft, egal ob als gewähltes oder nicht gewähltes Mitglied, auf dem freiwilligen Engagement der Studierenden.
In den Aufgabenbereich einer Fachschaft fällt neben wöchentlichen Sprechstunden auch die Vertretung aller der Fachschaft zugehörigen Studierenden und deren Interessen in Gremien und bei Fakultäts- und Hochschulangelegenheiten.3
Da der Aufbau, die Tätigkeiten und die Würdigung der Arbeit der Fachschaft an so gut wie jeder Universität anders aussieht, wird im Folgenden die Organisation der Fachschaft an vier verschiedenen Universitäten (Göttingen, München, Osnabrück und Passau) vorgestellt.

  Vollständiges Gutachten herunterladen

 


1 https://www.studis-online.de/HoPo/fachschaft.php (Stand: 08.04.18).
2 https://www.unicum.de/de/studium-a-z/engagement-an-der-uni/fachschaften-die-stimme-der-studierenden (Stand: 08.04.18).
3 https://www.unicum.de/de/studium-a-z/engagement-an-der-uni/fachschaften-die-stimme-der-studierenden (Stand: 08.04.18).

Zitiervorschlag:
[BRF/Runge/Reblin/Rager/Ernst, Gutachten: Fachschafts- und Gremienarbeit, S. 1-12]